Crankdesk auf der CMCE 1710 in Zürich

@m42_global CMCE Live-Blogging. Please refresh.

Heute habe ich die Freude, die CMCE 1710 zu besuchen, die von Mirko Colemberg gemanaged wird. Leider konnte ich dem Vortrag von Mirko nicht folgen, da ich parallel eine Session über den Matrix42 Enterprise Manager for SCCM gehalten hatte.

Danach kam die Session von Roger Zander über dei Windows 10 Configuration via SCCM. Der klare Vorteil der Konfiguration von Windows via SCCM (gegenüber GPOs) ist natürlich, dass sich der Client nicht in der Domain befinden muss. Roger hat diverse Tipps gegeben, was bei einem Windows Client konfiguriert sein sollte (z.B. Enhanced Security beim Adobe Reader DC oder löschen von c:\Intel) und zeigte die Umsetzung dieser Szenarien direkt in der Session.

Wie von Roger gewohnt, war die Session mehr Workshop. Es gab viele interessante Gespräche und Austausch, wie mit Configuration Items und Baselines in der SCCM Console umgegangen werden kann.

Im Anschluss hat Oliver Bernstein einen interessanten Vortrag über „Windows-as-a-Service“ gehalten.

Er beleuchtet die „Ängste“ die Unternehmen heute haben, wenn es darum geht Windows gut 2 im Jahr zu aktualisieren. Er führte durch die Ideen die Microsoft heute vertritt. Er erläuterte den Unterschied zwischen Quality-Updates (monatlich) und Feature-Updates (2x im Jahr) und das Servicing Modell.
Microsoft hat das Servicing Modell deutlich vereinfacht und etwas verändert. CBB wurde abgeschafft, jede WIndows Version ist 18 Monate supported. LTSB wurde in LTSC (Long term servicing channel) umbenannt.

Dann hat Oliver die Methodik vorgestellt, Windows über „Ringe“ zu aktualisieren. So stellte er konkret vor, wie er solche Ringe gestalten sollte. Er ging über die folgenden Ringe:

  • „IT-Pilot-Ring“ (0 Wochen ach Veröffentlichung)
  • „Business-User-Pilot-Ring“ (4 Wochen ach Veröffentlichung)
  • „Broad IT-Ring“ (6 Wochen nach Veröffentlichung)
  • „Broad-Business-User-Ring“ (16 Wochen nach Veröffentlichung)

Zwischendurch gab es einige Diskussionen wie mit Updates vorgegangen werden kann. Speziell Usersettings die zwischen verschiedenen Windows Versionen hin- und hergehen machen natürlich bei Umgebungen, wo stündlich zwischen verschiedenen PCs gewechselt wird (z.B. Schulen) extreme Probleme.

Zum Ende wurde Oliver auch sehr konkrekt, wie die Umsetzung im Unternehmen aussehen kann. Er beleuchtete die Punkte Infrastruktur, SCCM, Validierung, Targeting und Bereitstellung in Bezug auf den Windows Lifeclycle im Unternehmen und zeigte live in SCCM wie das Update von Windows via Windows Update for Business konfiguriert wird.

Last but not least geht es weiter mit der Session von David James. David hat die Session sehr offen gestaltet und am Anfang der Session einen Fragenkatalog aufgebaut aus dem Publikum aufgebaut und diese von Mirko aufschreiben lassen (siehe Ende des Eintrags)

IMG_20171018_133101

Als erstes ging David auf ewige Frage ein: Ist SCCM tot. Er erzählte die Geschichte, wie oft SCCM schon als „tot“ bezeichnet wurde. Diese Frage wurde ihm wohl schon seit 2001 gestellt. Die Zeitspanne seitdem beantwortet die Frage wohl eindeutig.

IMG_20171018_135055

Es folgte eine kleine Zusammenfassung über die Geschichte von SCCM, den aktuellen Stand von CB und wie heute SCCM entwickelt wird und wie die „visionary“ Roadmap Stand heute aussieht. Das Hauptziel ist mehr Technologien wie InTune, O365 mehr und besser zu integrieren.

Interessant war auch die Möglichkeit des „Co-Management“, was bedeutet, dass InTune in Zukunft auch in der Lage sein wird, den ConfigMgrg Client nach dem enrollment zu installieren und mittels CMG (Cloud manage gateway) über das Internet zu verwalten.

Nach der Pause ging es weiter. David erzählte ausführlich über Telemetry in SCCM und zeigte anhand von Diagrammen wie SCCM in der Welt genutzt wird. Ganz witzig der Vergelich mit Clippy (dieser kleinen Office Briefklammer) die Telemetry und Machine Learning Service nutzen könnte um SCCM zu optimieren (You have done 30 OS Deployment, should i do it for the rest of clients, also)?

Zum Schluß ging es über in die Q&A Session. Interessant Antworten die ich hier wiedergeben kann:

  • A (Server-) REST API will be shipped with SCCM in future and currently available within TP.
  • They are currently working on performance optimization for SQL 2016.
  • Currently they are working for some features for better Server Management. One example is better support for patching servers, which is currently in development.
  • It seems that the team is thinking about a new version of the application model where you have more control on notifications, and so on…
  • The support for Multi-Language support is still on going and will come in one of the next releases. Currently it really a huge problem with many issues (Handwriting, LanguagePack, Keyboard, Apps, …)
  • In CB1710 there are some new features for supporting branch offices. THis will be an combination of CMG and peer-to-peer caching.
Advertisements

Webinar über Kosteneinsparung mit SCCM

homepage-kc3b6nig-22-sept-1

Am 28.09. halte ich zusammen mit Jörg Ehrlinspiel, Projektleiter bei der ZF, ein Webinar über den Einsatz des Enterprise Manager for SCCM (EM) bei SCCM und die Möglichkeiten der Kosteneinsparung durch den EM. Ich würde mich freuen wenn ich dort viele alte und neue Namen in der Teilnehmerliste sehe. Ich bin sicher das ist eine gut investierte Stunde Zeit. Registrierung erfolgt hier.

Crankdesk auf der Powershell Usergroup

Yea, endlich wieder Powershell Usergroup #gpusg in München. David das Neves und sein Team ziehen jetzt richtig an, die Powershell Usergroup auf organisierte Beine zu stellen.

Die Organisation läuft via Meetup, also gerne für die nächsten Sessions hier registrieren: https://www.meetup.com/de-DE/German-PowerShell-Usergroup/

Weiterlesen

ExpertsLive (Wien) Cafe Recap

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen am ExpertsLive Cafe in Wien 2 „Vorträge“ halten zu dürfen. Das ExpertsLive Caf’e geht aus den Usergroups rund um Stefan Koell, Stefan Denninger, Roman Stadlmaier und Patrick Wahlmüller hervor. WP_20170523_16_40_38_Pro

Ein Vortrag wurde von Helmut Otto über die Konfiguration von Azure Stack gehalten. Er gab wertvolle Tipps zu Konfiguration und zum Betrieb von Azure-Stack und zeigte auf wie die Infrastrukturen bei den eigenen Kunden konfiguriert werden.

Ich habe im Anschluß etwas zum Management von Powershell Projekten mit Hilfe von Visual Studio erzählt. Der Abend wurde geschlossen mit einer von mir durchgeführen Whisky Verkostung.

Ein paar Impressionen hat Michael Seirer für uns hochgeladen.

 

 

Zwei Sessions auf der ExpertsLive.at

Die Koffer sind gepackt und in 2 Stunden geht es los zur System Center Usergroup in Wien (@scug_at). Ich werde dort 2 Vorträge halten. Der erste wird sich wieder darum drehen, wie man große Powershell Projekte mit VSO verwalten und automatisiert zur Verfügung stellen kann. Der zweite fokussiert eher den entspannten Teil des Abends. Ich habe eine Reihe Whisky’s gekauft und werde mit den Teilnehmer eine kleine Reise durch die Welt dieses edlen Gebräu’s unternehmen. Vielen Dank an Matrix42 (@Matrix42_global) für das sponsern der Veranstaltung.

WP_20170522_08_59_41_Pro

 

Show me the where, the why, the what

Immer wieder passiert es selbst dem allerbesten Administrator den Registry Key auf dem falschen seiner dutzend offenen RDP Sitzungen zu setzen oder den Server A statt Server B neu zu starten. Oft ist es aber auch nur die Anforderung, schnell alle wichtigen Sitzungsinformationen auf einem Blick zur Verfügung zu haben.
Weiterlesen